Wikia

WoWWiki

Wald von Elwynn

Diskussion0
1.828Seiten in
diesem Wiki
Wald von elwynn
Der Wald von Elwynn ist das Startgebiet der Menschen und Allianzgebiet.Junge Helden dieser Faktionen könen hier von Level 1-12 questen.Die Hauptstadt der Menschen,Sturmwind,liegt im Nordwesten dieser Region.Im Westen liegt Westfall,Südlich liegt der Dunkelwald und Östlich das Rotkammgebirge.

EinführungBearbeiten

Die friedlichen Waldgebiete südlich von Sturmwind scheinen ruhiger denn je, seit die Bruderschaft der Defias besiegt wurde … doch die Einwohner des Waldes sind keineswegs untätig. Es gilt Felder zu bestellen, Minen auszubeuten und Holz zu fällen. Trotz all seinem Prunk würde Sturmwind nicht lange bestehen können, wenn dieser konstante Strom an Nahrung und Rohstoffen versiegen und seine Einwohner nicht mehr versorgen würde. Dieser Nachschub wird jedoch mehr und mehr bedroht durch Koboldinvasionen, Fehden zwischen den Farmern und Angriffen durch wilde Tiere. Die Abtei von Nordhain hat sich weiterhin der Aufgabe verschrieben, Abenteurer, die mutig genug sind, den Frieden zu wahren, anzuwerben und auszubilden. Ebenso sammeln sich jedoch die Schwarzfelsorcs im nahe gelegenen Rotkammgebirge. Nun, da die Miliz von Sturmwind so ausgedünnt wie noch nie ist, stehen diese abtrünnigen Orcs bereit, um ihre menschlichen Erzfeinde aus dem Wald von Elwynn zu jagen.

GeschichteBearbeiten

GründungszeitBearbeiten

Nachdem Strom im nördlichen Arathihochland zerfallen war,zogen die Menschen von Arator nach Süden.Im Wald von Elwynn enstand Sturmwind,benannt nach den stürmischen Winden die durch diese Region pfeifen.Bauern gründeten Goldhain und begannen weite Teile des Walds landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich zu nutzen,aber auch einige Minen enstanden.Die Wrynns bestiegen den Thron von Sturmwind und das Volk lebte ganz gut von seiner Leistung.Im Nordhaintal wurden die hoch angesehenen Kleriker von Nordhain untergebracht.

Krieg gegen die OrcsBearbeiten

Aa1201
Als die Horde durch das dunkle Portal schritt überzog Sie den Wald mit Krieg.Nordhain fiel und die Kleriker wurden abgeschlachtet,die Ruinen der Abtei wurde zur Heimat des Schattenhammerclans.Goldhain und Sturmwind wurden von der Horde verwüstet und besetzt.Als die Horde den Rückzug zum dunklen Portal begann wurde Elwynn befreit.Zeugen dieses schrecklichen Krieges sind verlassene Belagerungswaffen der Horde die Heute friedlich vor sich hinfaulen.Sowie der gewaltige Gedenkstein der auf der Insel mitten im Steinhügelsee steht.

HeuteBearbeiten

Die Menschen von Sturmwind haben den Verwüstungen des dritten Krieges erfolgreich getrotzt.Die Menschen bewirtschaften das Land so wie Sie es schon immer getan haben.Doch die Steinmetzgilde hatte den Verrat durch das Adelshaus von Sturmwind nicht vergessen: Edwin van Cleefs Defias rauben Reisende aus oder töten sie direkt,ihre Ränkelspiele schließen sogar Adelige in Sturmwind mit ein.Doch als van Cleef in den Todesminen ermordet wird bricht seine Organisation zusammen."Freie" Räuber setzen seine Arbeit aber fort.Gnolle unter ihrem mächtigen Anführer Hogger bedrohen Bevölkerung und Reisende,bis Abenteurer seine Verhaftung und Verlegung ins Verließ erreichen.Die meisten Minen Elwynns mussten von den feigen,aber zahlreichen Kobolden gesäubert werden.Die Murlocs bewohnen die Strände des Spiegel und Steinhügelsees noch immer.

Wölfe,Schweine und Bären machen den Bauern das Leben schwer und bedrohen ihre Existenz.Sie werden Aktiv bejagt.Die MacLures und Steinfelds halten an ihrer Familienfede fest.Die Wachen Elwynns müssen sich noch dazu den Schwarzfelsorcs im Nordhaintal stellen.

Bewohner und KulturBearbeiten

Seit Jahrhunderten bewohnen Menschen den Wald von Elwynn.Durch die Nähe zur großen Allianzhauptstadt
Goldshire TCG
Sturmwind haben sich zahlreiche Mitglieder aller Allianzvölker in Elwynn niedergelassen.Bergbau,Landwirtschaft,Fischerei und Forstwirtschaft sind die wichtigsten Branchen in Elwynn,und viele der Einwohner leben davon.Die Pferdezüchter Elwynns sind weltweit bekannt: ihre Schlachtrösser sind geschätze und standfeste Kameraden auf dem Schlachtfeld.Die Menschen sind harte und zähe Arbeiter: ohne ihre konstanten Lebensmittellieferungen würde Sturmwind untergehen und ihr Glanz verblassen.

Diese Lieferungen leiden unter den Angriffen von Banditen,Tieren und den Fehden der Bauernfamilien.Die Defias waren ein großes Problem,doch die Banditen die seit ihrem Untergang aktiv sind, kommen nicht an die destruktive Leistung der Bruderschaft heran.Die Abtei von Nordhain bildet weiterhin neue Rekruten aus,die dringend benötigt werden,denn Schwarzfelsorcs sind vom Rotkammgebirge aus hierhin eingedrungen.

Wichtige Feiertage sind die Verbrennung des Strohmanns, und die Besuche der Spielmannszüge des Dunkelmondjahrmarkts.

Der Wald von Elwynn ist kein Besitz der Krone Sturmwinds,sondern regiert sich selbst.Harte Kriminelle werden nicht in Elwynn verwart, sondern nach Sturmwind ins Verließ geschickt,denn die Menschen Elwynns haben in ihrem harten Tagewerk keine Zeit um sich um Verbrecher zu kümmern.Goldhain hat nur gernige Unterbringungsmöglichkeiten. meist für einfache Taschendiebe und Betrunkene,doch keine Möglichkeiten um Verbrecher langfristig unterzubringen.Elwynns Bewohner sind sehr gastfreundlich,Reisende geben Geld aus um die Wirtschaft anzukurbeln und um Probleme zu lösen.

GeologieBearbeiten

Der Wald von Elwynn liegt an einem südlichen Ausläufer des Schwarzfelsens.Das Gebiet wird von ein Labyrinth aus Seen und Flüssen durchzogen die weite Waldgebiete und seichte Lichtungen enthält.Durch seine reichhalten Regenfälle hat der Wald ausgezeichnetes Ackerland gebildet.Die Murlocs lieben die Gewässer dieser Region.Die westlichen Hügelketten bilden mit den mächtigen Stadttoren eine optimale Verteidigungslinie für die Stadt,die Bewohner empfinden Stolz wenn Sie diese betrachen.

Im Osten liegt das Holzfällerlager des Osttals,welches den Dreh- und Angelpunkt der örtlichen Holzproduktion bildet.Nördlich davon liegt der Steinhügelsee mit einer Insel auf der der Gedenkstein für die Gefallenen des ersten und zweiten Krieges ruht.Gen Westen liegt der Turm von Azora,doch der Magier ist verschwunden.In direkter Nachbarschaft liegt das wirtschaftliche Zentrum Goldhain am Krystalsee gelegen.Südlich der Hauptstraße liegt das Farmland der Region,die Höfe der Brackbunns, sowie die der verfeindeten Maclures und Steinfelds.Während es den verkrachten Familien gut geht sind die Brackbunns von Banditen ermordet oder vertrieben worden.

Die Jaspismine und Tiefenschachtmine wahren einst Lieferanten für wichtige Bodenschätze die in Sturmwind benötigt wurden.Es wurde angenommen das die Kobolde die diese besetzt halten wie Hoggers Gnolle mit den Defias verbündet waren.Diese stellten wie Wölfe,Bären und Spinnen eine große Gefahr für alle Humanoiden dar.

In World of WarcraftBearbeiten

Orte*Nordhaintal - Beginner Ort
  • Goldhain - Ort mit Gaststätte und Flugmeister
  • Holzfällerlager des Osttals - Ort mit Quests und Flugmeister
  • Sturmwind - Hauptstadt und Flugmeister

Verdeckte Gebiete*Nordhaintal

  • Goldhain
  • Sturmwind
  • Turm von Azora
  • Holzfällerlager des Osttals
  • Kristallsee
  • Die Weststromgarnison
  • Tiefenschachtmine
  • Jerods Anlegestelle
  • Brackbrunns Kürbisbeet
  • Kammwacht
  • Der Steinhügelsee

Fraktionen*Sturmwind Dungeons*In diesem Gebiet sind keine Dungeons zu finden

 BerufeBearbeiten

Bergbau*Kupfervorkommen

Kräuterkunde*Erdwurzel

  • Friedensblume
  • Silberblatt

Angeln*Roher glänzender Kleinfisch

  • Roher langzahniger Matschschnapper
  • 10-pfündiger Matschschnapper
  • 12-pfündiger Matschschnapper

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki