Fandom

WoWWiki

Shandris Mondfeder

2.308Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Hochgeneralin Shandris Mondfeder, Adoptivtochter von Tyrande Wisperwind, leitet die Schildwache. Nach ihr wurde die Mondfederfeste, auch die neue, in Feralas benannt. Tyrande fand sie als Waise in dem Krieg der Ahnen.

Mittlerweile zur Generälin der Wächterinnen gereift kämpft sie tapfer für ihr Volk und ihre "Eltern" Tyrande und Malfurion. Zu finden ist der Elite-Boss in ihrer neuen Mondfederfestung in Feralas. Ihre Künste des Bogenschießens werden kaum übertroffen, nur Lady Vashj und die Windläuferschwestern sind ihr ebenbürtig.

Geschichte

Krieg der Ahnen

Shandris Mondefeder wuchs im Dorf Ara-Hinam auf. Während des Krieges der Ahnen wurde dieses von Einheiten der Brennenden Legion überfallen und vernichtet. Shandris gehörte zu den Flüchtlingen die glücklicherweise von Kur'talos Rabenkrone und seiner Armee gerettet wurden.

Die Überlebenden von Ara-Hinam schlossen sich den Streitkräften Rabekrones an. Einige Zeit später wurde eine alleingelassene und zitternde Shandris Mondfeder von einer Priesterin der Elune, Tyrande Whisperwind gefunden. Tyrande hatte Mitleid mit dem Mädchen und konnte sie nicht dazu bringen, bei den Flüchtlingen zu bleiben, und so schloss sich Shandris ihr an. Shandris machte Tyrande zu ihrem großen Vorblid und ließ sie nicht mehr allein. Sie lernte von ihr die heilige Magie und die Kunst der Heilung. Shandris wollte sich endlich dem Kampf anschließen, doch Tyrande verbat es ihr. Dennoch folgte Shandris den Schwestern der Elune und beobachtete sie von den Schatten heraus. Tyrande endeckte dieses Treiben und ermahnte sie erneut, und verbat ihr das Schlachtfeld. Dennoch folgte sie Tyrande in eine der gefährlichsten Schlachten des Krieges, den Bogen fest in der Hand.

In jene Schlacht am und über dem Brunnen der Ewigkeit. Neltharion hatte seine Brüder und seine Schöpfer verraten und sich mit der Macht der Drachenseele die anderen Drachen unterworfen. Nun Todesschwinge hat den blauen Drachenschwarm bereits vernichtet und die unglaubliche Kraft des Artefakts gegen Nachtelfen und Dämonen eingesetzt und viele vernichtet. Dank Korialsstrasz' Heldenmut können die Drachen die Flucht antreten. Doch schnell ist der Schock überwunden und die Kämpfe gehen weiter. In einem naheliegenden Wald findet Malfurion seine geliebte Tyrande bewustlos vor. Ein Totgeglaubter hat sie gefangen genommen: der ehemalige Lordberater, nun der Satyr Xavius. Mit einigen anderen seiner Brüder bereitet er die Entführung Tyrandes, und damit seine Rache an Malfurion vor. Der Druide ist so vielen Satyrn kaum gewachsen, kann sie aber überwältigen. Xavius wird von einem Pfeil getroffen, abgefeuert von einer in den Schatten verborgenen Schandris. Mit Hilfe des Holzes aus dem der Pfeil besteht verwandelt Malfurion Xavius in einen Baum. Dennoch verschleppt ein Satyr Tyrande nach Zin'Azshari. Malfurion verfällt in Zorn und Trauer und verliert damit die Kontrolle über seine Macht, doch Korialstrasz kann Shandris retten.

Nun hällt niemand mehr die Nachtelfe von der Schlacht fern. In einer zu großen Rüstung schließt sie sich dem Kampf der Schwestern von Elune an. So untersteht sie nun dem Kommando von Jarod Schattensang, die Schwestern selbst führt dessen Schwester Maiev an.

In der letzten großen Schlacht steht die junge Nachtelfe mitten im Kampf. An den Seiten ihrer neuen Schwestern mäht sie mit ihren Pfeilen duntzende von Dämonen nieder. Sie steht sogar kurzzeitig Archimonde selbst gegenüber.

Als der Krieg endet und die große Teilung beginnt, steht Shandris in der Nähe von Tyrande, Malfurion und Jarod auf dem Gipfel des Berges Hyjal.

Nach der Teilung hat sie eine kurze Romanze mit Jaord Schattensang.

Krieg der Satyrn

In diesem Krieg kämpfte Shandris gegen die Satyrn und hatte wohl auch mit dem Zwischenfall der Worgen zu tun.

Die lange Wacht

In der langen Zeit nach dem Krieg der Ahnen steht die Bogenschützin, Jägerin und Schildwache Shandris immer an der Seite ihrer geliebten Herrin Tyrande, die allein - getrennt von ihrem geliebten Malfurion Sturmgrinn - Wache steht. Shandris stieg in der neuen Armee der Nachtelfen - den Schildwachen - zur Generälin auf. Sie gründet die Kampftruppe des Schattenlaubs.

Dritter Krieg

Als die Orcs unter Grom Höllschrei ins Eschental eindringen und beginnen Holz zu schlagen, waren es Shandris und ihre Behüterinnen, die die Angriffe gegen den Kriegshymnenklan durchführten. Sie zogen sich erst zurück als Grom Höllschrei das Blut von Mannoroth trank und den Halbgott Cenarius tötete.

Umgehend floh sie in die Wälder und informierte Tyrande Whisperwind über die Angreifer. Während Tyrande gegen die eindringenden Orcs und Menschen kämpfte, verteidigte Shandris die Ausläufer des Hyjal. Sie glaubte, dass die korrumpierten Orcs hinter dem negativen Einfluss steckten, doch als Archimonde mit seinen untoten Dienern durch die Wälder maschierte, erkannte sie die wahre Bedrohung: die brennende Legion war zurückgekehrt.

Während Tyrande Malfurion Sturmgrimm und die anderen Druiden aus ihrem Schlummer weckte, hielt Shandris den Hyjal. Die Hohepriesterin hatte indessen einen Pakt mit den Orcs und den Menschen geschlossen. Shandris verteidigte die Basis der Nachtelfen tapfer, wurde aber von Jaina Prachtmeer aus der Basis teleportiert, als Archimonde am Weltenbaum in die Falle maschierte. Als Tyrande und Malfurion Illidan Sturmgrimm durch die Welt jagten, blieb Sie in Kalimdor zurück.

World of Warcraft

Auf einer Insel in Ferelas gründet und kommandiert Sie die Festung Mondfeder.

Sturmgrimm

Broll Bärenpelz soll seinen Shando Sturmgrimm aus dem Smaragdgrünen Traum wecken, doch nicht wie von Tyrande gesagt begleitet ihn Shandris, sondern die Mondpriesterin selbst. Es kommt heraus, dass sie ein Spionagenetzwerk auf ganz Azeroth betreibt, doch als Naralex und Haamul Hilfe bei diesen suchten, erkannten Sie, dass alle Spione von Fandral außer Gefecht gesetzt worden sind. Shandris verteidigt Darnassus und Teldrassil vor dem Albtraumlord.

Nach diesen Ereignissen ist sie eine Trauzeugin bei der Hochzeit von Tyrande und Malfurion.

Wolfsherz

Zusammen mit Tyrande Whisperwind hat Shandris Mondfeder eine schnelle Eingreifstruppe der Nachtelfenarmee gegründet, die im Falle eines Angriffs der Horde aufs Eschental reagieren und die Truppen zurückschlagen soll. Daher bricht sie auf, um den von Garrosh Höllschrei geführten Feldzug abzuschmettern. Doch der Kriegshäuptling hatte den Marsch gut vorbereitet: die Eingriffstruppe droht aufgerieben zu werden, ebenso Tyrandes Hilfstruppen. Erst als Varian Wrynn mit Allianztruppen und Graumähnes Worgenrudel eingreifen, wird die Ivasion der Horde niedergeschlagen.

Auf dem Vorschlag von Tyrande und Malfurion soll Shandris Mondfeder mit Jarod Schattensang neue Behüterrinnen aufstellen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki