Wikia

WoWWiki

Scherbenwelt

Diskussion0
1.891Seiten in
diesem Wiki

Die Scherbenwelt(engl."Outland") war einst unter dem Namen Draenor(Draenei:"Zuflucht") bekannt.Sie ist die Heimatwelt der Orcs,Oger und zahlreichen anderen Völkern.

ZugangBearbeiten

Um die Scherbenwelt betreten zu können wird das Add-On "The Burning Crusade" benötigt.Dieses ist aber mittlerweile fester Bestandteil der im Handel gängigen World of Warcraft Starterpakete.

Nach der Invasion der eisernen Horde und Warlords of Draenor wurde der "klassische" Zugang zur Scherbenwelt über das Dunkle Portal  abgeschafft.Man erreicht die Höllenfeuerhalbinsel nun über Portale in den Hauptstädten.Außer man spricht mit Zirodormi im Genzgebiet zwischen verwüsteten Landen und Sümpfen des Elends.Sie stellt den ursprünglichen Zustand der verwüsteten Lande wieder her und man kann wie gewohnt durch das dunkle Portal in den verwüsteten Landen schreiten.


Es ist aber auch möglich sich von einem Magier ein Portal nach Shattrath,der Hauptstadt der Scherbenwelt, öffnen zu lassen.Was aber unter der empfohlenen Mindeststufe 58 nicht zu empfehlen währe da die meisten Mobs dann zu stark sind und es keine Quests gibt.

GeschichteBearbeiten

Vor den OrcsBearbeiten

Es nichts genaueres über den Ursprung Draenors bekannt,es wird lediglich von Riesen erzählt die den Planeten erschaffen haben sollen.Laut Legenden haben sich die Gronn und Oger aus diesen rätselhaften Riesen entwickelt.Der Ursprung der Orcs ist unbekannt.Es gab dereinst zwei Imperien auf Draenor,das der Oger und das der Arakkoa.Doch diese sind schon vor der Ankunft der Draenei im Sand der Zeit versunken.

Abgesehen von den Arakkoa entwickelten sich die intelligenten Völker Draenors recht ähnlich,naturverbundene,aber auch spirituelle Völker die an der Seite der Geister dieser Welt und ihrer Ahnen ums nackte Überleben einer wilden,aber auch gefählichen Umwelt kämpfen.

Ankunft der DraeneiBearbeiten

Etwa 200 Jahre vor der Zeitrechnung Warcrafts,also etwa 200 Jahre vor der Öffnung des dunklen Portals,erlitten die Draenei mit ihrem Raumschiff Geredar Schifbruch auf Draenor.Es wahren Sie die dem Planeten seine Bezeichnung gaben,in iher Heimatsprache heißt das "Zuflucht".Was der Planet auch werden sollte.Anders als sonst wurden die Draenei nicht nach kurzer Zeit wieder von der brennenden Legion vertrieben,sondern konnten sich dauerhaft dort niederlassen.So enstanden Straßen,Städte wie Shattrath und Heiligtümer wie der Tempel von Karabor und Auchindoun.

Aus ihrem Raumschiff enstand der heilige Berg der Orcs,der Oshu'gun.Er war ihnen heilig weil die spirituellen Führer dieses nomadischen,in Clans lebenden Volkes,die Schamanen,hier mit ihren Ahnen sprechen konnte."Schuld" hatte daran der in den Trümmern liegende,sterbende Naaru K'ure.Die Seelen wurden vom seelenfressenden Zustand der Leere dieses Wesens angezogen.Doch dank des rituellen Wassers der Schamanen konnte der Naaru langsam genesen.

In der Regel hatten Orcs und Draenei wenig Kontakt.Sie beschränkten sich auf einfachen Handel.Feinde beider Völker wahren die Oger.Jagdgruppen beider Rassen töteten die stumpfen Riesen sobald Sie zu einer Gefahr wurden.

Aufstieg der HordeBearbeiten

Der mangelnde Kontakt zwischen diesen beiden Völkern sollte die beinahige Auslöschung der Draenei bedeuten.Kil'jaeden hatte Velens Verrat nicht vergessen und geschworen ihn und seine Anhänger,die Draenei zu vernichten,denn Sie hatten das Angebot des großen Sargeras abgelehnt und sich so gegen Kil'jaeden und die anderen Eredar gestellt.Der clevere Dämonenlord kannte die seherischen Fähigkeiten seines einstigen Freundes und beschloss daher gerissener vorzugehen.

Seine Diener beobachteten die heimischen Völker,denn Kil'jaeden wollte die Draenei mit ihrer Hilfe auslöschen.Die Orcs mit ihrer wilden und kriegerischen Kultur sprachen ihn an.Daher gab er sich als eine tote Orc,Rulkan, aus und nahm Kontakt mit deren Gefährten Ner'zhul,Oberster der Schamanen auf.Er konnte ihn davon überzeugen das die Draenei die Vernichtung der Orcs planen.So sammelte der Schamane die Clans am Fuße des Oshu'guns und der Krieg begann.Als die Überfälle auf die Draenei immer schlimmer wurden reagierten die Geister nicht mehr auf die Rufe der Schamanen.

Ner'zhul war davon überrascht und suchte Nachts Rat bei den Geistern im Oshu'hun.Dort erschien ihm die "wirkliche" Rulka und erzählte ihm das er aufs Übelste getäuscht wurde und sein Volk in den Untergang geführt hat.Dort erkennt Ner'zhul die Verbindung zwischen Eredar und die Draenei.Gul'dan hat von dem Verrat seines einstigen Mentors erfahren und ihn an Kil'jaeden verraten.Der Orc hat weniger Probleme damit sein Volk zu verraten,ihm geht es nur um Macht.

Die gibt ihm der Dämonenfürst.Er weiht ihn in die Künste der Hexenmeister ein.Diese Macht ist leichter zu erlangen als die der Schamanen,und auch mächtiger,doch Sie verlangt einen hohen Preis.Ihre zerstörerische Magie richtet nicht nur die Draenei zu(Einige von ihnen mutieren sogar) sondern auch Draenor:immer mehr Landstriche werden unbewohnbar.

Da die brennende Legion Pläne mit den Orcs hat bündelt Gul'dan die Clans zu einer Horde.Diese lebt nicht länger als Nomaden in Zelten,sonders Sesshaft an solch schrecklichen Orten wie der Höllenfeuerzitadelle.Ofiziell kommandiert Kriegshäuptlng Schwarzfaust die Horde,doch in Wahrheit zieht im Hintergrund der Schattenrat die Fäden an denen die Horde hängt.

Um Sie endgültig zu Sklaven der Legon zu machen ruft Gul'dan die Clans zum Thron von Kil'jaeden,dem höchsten Berg Draenors.Dort reicht er ihnen den Kelch der Einheit,gefüllt mit dem Dämonenblut Mannoroths.Es verwandelt die Orcs in wütende Bestien mit rotfunkelnden Augen.Nur der Frostwolfclan trinkt nicht,er wurde heimlich von Ner'zhul gewarnt.Es gibt aber auch Orcs wie Orgrim Schicksalshammer die den Kelch ablehnen weil ihr Instinkt sie warnt.

Doch fürchten Gul'dan und Kil'jaeden die Rückkehr zum Schamananismus.Sie verbieten die Ausbildung weiterer Schamanen und versiegeln den Oshu'gun.So soll verhindert werden das weitere Orcs die Wahrheit erkennen.K'ure ist schwer getroffen,ohne heiliges Wasser wendet Er sich nun immer schneller der Leere zu.

Dann unterwirft die Horde die Oger,sie locken Sie mit dem falschen Versprechen die Gronn,die grausamen Ogergötter,auzulöschen.Mit ihrer Macht durchbricht die Horde die Mauern von Shattrath.Kil'jaeden lässt die Orcs zurück.Sie haben ihre Aufgabe erfüllt.

Für die Orcs ist es nun richtig schlimm,das Dämonenblut kocht in ihren Adern und SIe bekämpfen einander.Die dämonische Magie hat weite Teile Draenors verwüstet und unbewohhnbar gemacht,die Häuptlinge müssen um streng rationierte Nahrung kämpfen.Erst als Gul'dan mit Medivhs Hilfe das dunkle Portal erichtet und die Horde nach Azeroth führt keimt Hoffnung auf.

Schicksal der DraeneiBearbeiten

Unter den Draenei gibt es nur wenige Überlebende.Prophet Velen hat trotz Kil'jaedens Bemühungen überlebt.Er versteckt Sich mit seinem Volk in den Zangarmarschen.Ihre Heilgtümer,der Tempel von Karabor und Auchindoun wurden entweiht,ihre Städte verwüstet und das Volk wurde geschändet.DIe dämonische Magie ließ einige von ihnen mutieren,zu den Zerschlagenen,oder schilmmer,zu den Verlorenen.Diese beiden enstellten Gruppen werden zu aller Übel von ihren Brüdern verstoßen.Sie leben als wilde Völker bis Heute in Teilen der Scherbenwelt versteckt.

Andere,wie Norbundo,kehren zu den Draenei zurück.Sie haben zwar den Kontakt zum Licht verloren,doch die Elemente haben begonnen mit ihnen zu sprechen.Die Draenei und ihre Unterarten werden zu Völkern mit Shamanen.

Expedition der AllianzBearbeiten

Die Horde scheitert an den entschlossenen Helden der Allianz von Lordaeron.Einigen Kriegern und Todesrittern gelingt gerade noch die Rückkehr nach Draenor kurz bevor das dunkle Portal explodiert.Die untoten Hexenemeister stellen sich Ner'zhul vor und erklären ihm ihre Schöpfung durch Gul'dan.Vom größten Hexenmeister aller Zeiten blieb nur der Schädel übrig.

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki