Wikia

WoWWiki

Goblins

Diskussion0
1.887Seiten in
diesem Wiki

Hier geht es um Goblins im Allgemeinen, für die spielbaren siehe hier

Goblins waren ursprünglich die Sklaven der Dschungeltrolle auf der Insel Kezan, wo sie das Kaja’miterz aus den vulkanischen Eingeweiden des Kajaro schürfen mussten. Die Trolle nutzten dieses wirksame Mineral für ihre Voodoorituale, aber es hatte einen ungeahnten Effekt auf die Sklaven, die ständig mit ihm in Kontakt kamen: Das Kaja’mit verursachte die Entstehung einer neuen Durchtriebenheit und Intelligenz bei den Goblins.
 Indem sie im Geheimen mächtige Artefakte der Ingenieurskunst und der Alchemie herstellten, konnten die Goblins ihre Unterdrücker bald überwinden, und sie erklärten Kezan zu ihrer Heimat. Die Minen, welche einst ihr Gefängnis waren, ihr Sklavenlager, sowie die Basis ihrer Rebellion, wurden nun zur Stadt Lorenhall. Lorenhall wand sich durch das Herz der Insel in einem schwindelerregenden Netzwerk an Tunneln, Gewölben und Lavagängen und versinnbildlichte somit die komplexe und unvorhersehbare Denkweise der Goblins. Dort legten sie also den Grundstein ihres Imperiums, und die natürlichen Elemente der Gerissenheit (manche würden es Doppelzüngigkeit nennen), die dem Volk angeboren waren, wurden bis zum Äußersten verfeinert. Die Erfindungen der Goblins würden es ihnen ermöglichen, über die Welt zu herrschen – oder zumindest über einen profitablen Anteil davon.Sehr zum Verdruss der Goblins begann jedoch die Wirkung des Kaja’mits nachzulassen und ihre Intelligenz sich zu verringern. Und was noch schlimmer war, das Metall selber wurde zusehends schwerer zu finden. Die Vorräte schwanden. Verzweiflung machte sich breit. Die einstmals brillanten Erfindungen sahen mit einem Mal willkürlich und halbfertig aus (ein Aussehen, das später mit dem Begriff „Goblin-Wertarbeit“ assoziiert wurde) und die einheimischen Schwindler von Kezan bemerkten bald, dass sie andere Wege finden mussten, um ihre Habgier zu befriedigen.Das verbliebene Geschick der Goblins (gepaart mit unvermindert omnipräsenter Habsucht) machte das Volk bald zu Meistern des Merkantilismus. Bedeutende Handelsprinzen kamen während des Ersten Krieges an die Macht, da gewitzte Goblins ihre Vorteile aus dem Konflikt zu ziehen wussten. Es wurden große Vermögen angehäuft, und die Insel Kezan wurde ein Umschlagplatz für ganze Flotten von Goblin-Handelsschiffen. Einer der ambitionierteren Handelsprinzen stimmte zu, die Dienste seines Kartells während des Zweiten Krieges an die Horde zu verleihen. Nach der Niederlage der Horde lernten die Goblins durch das misslungene Beispiel des Handelsprinzen, dass man seine Profite verdoppeln konnte, wenn man sich nicht durch das Anbinden an eine Seite einschränkte. Bis zum Ende des Dritten Krieges lieferten die Goblins Waffen und Fahrzeuge an Horde und Allianz. Aber diese goldenen Zeiten konnten nicht ewig Bestand haben…Vor kurzem hat das Bilgewasserkartell – die in Kezan ansässige Goblinfraktion – einen neuen Feind in Form der Allianz gefunden. Unvermutete und unprofitable Aufeinandertreffen mit dem SI:7, dem Geheimdienst der Streitkräfte des Königs Varian, trieben Handelsprinz Gallywix aus seiner komfortablen Neutralität. Alte Pakte mit den früheren Verbündeten wurden wiederbelebt und die Goblins des Bilgewasserkartells wurden mit offenen Armen in der Horde willkommen geheißen.

ÜbersichtBearbeiten

Goblin-Crest
Die Goblins sind kleine,clevere Wesen mit einem großen Interesse an Technologie und dem großen Geschäft.Die Gesellschaft der Goblins orientiert sich deshalb größtenteils an diesen beiden Gebieten.Die höchstangesehensten Goblins sind deshalb die rücksichtslosesten intrigantischtesten Händer und Tüftler.Trotz dieses Fakts ist die Gesellschaft der Goblins recht simpel strukturiert.Die meisten anderen Rassen sehen die Goblins trotz ihrer vielen Fähigkeiten als ein Volk von Händlern und Tüftlern.

Die Goblintechnologie ist laut,wild explosiv und unberechenbar, aber dennoch im Fall der einwandfreien Verwendung erstklassig.Deshalb wird oft gesagt das sie für die Goblins Fluch und Segen zugleich ist.Dennoch wird die Technologie der Zwerge und Gnome bevorzugt, sie ist zwar "harmloser" dafür aber auch wirkungsloser.Goblintechnik wirkt sich negativ auf die Umwelt aus.

Da die Handelsprinzen viel Gold mit der Technologie umschlagen beschäftigen die Kartelle große Teams von Ingineuren, diese sollen neue Technologien entwickeln und/oder die alte endlich sicherer und/oder wirkungsvoller machen.Ständig werkeln und tüfteln sie an neuen Ideen, was auch ein Poblem ist, wegen ihres Verstandes und ihrem Mangel an Disziplin ist schon manche große Entwicklung auf der Strecke geblieben.Diese Sache macht die Goblintechnik auch so unzuverlässig, oft explodieren die Erungenschaften weil der Ingineur es vergessen(oder keine Lust mehr hatte) das fehlende Teil einzubauen.

Die Goblins beneiden die Zwerge von Eisenschmiede, nicht wegen ihrer Technik, sondern wegen der Erfindung der Schusswaffe.Die Goblins haben erkannt welche Macht und Chancen auf diesem Gebiet liegen,denn wer Macht hat,hat Geld, und das ist für einen Goblin das wichtigste.Ebenso sehen sie die Zukunft dieser Waffen.Die Goblins eperimentieren viel(und oft tötdlich)mit Schießpulver.Zwar taugt es nicht zum Schuss, aber als Munition für Minen,Raketen und Mörser taugt es allemal.

Eine Zahl von Handelskartellen herrscht über die vielen Niederlassungen und Siedlungen der Goblins.Obwohl die meisten Handelsprinzen weit von Kalimdor und den östlichen Königreichen entfernt,auf der Insel Kezan,leben, steuert und führt jeder von ihnen eine eigene Handelsflotte mit passender Privatarmee.Jeder Handelsprinz samt Kartell hat einen eigenen Markt mit eigenen Interessen,das Monopol wird angesterbt und mit allen Mitteln durchgesetzt, wie etwa Bergbau,Sklavenhandel oder der Holzhandel.Die Handelsprinzen sind die gerissesten und rücksichtslosesten Mitglieder der goblischen Rasse.Sie setzten ihre Ziele auf jeden Preis durch,Geld und Macht sind ihr Lebensinhalt.

Die meisten auf den Kontinenten zu findenen Goblins sind Söldner,Freiberufler und Vertreter der Kartelle.Diese Meisterstratgen bevorzugen im Kampf, Messer,kurze Schwerter und Streitkolben und ihre Vision von angepassten Zwergenschusswaffen.Sollte man einen Goblintüftler überraschen kämpft dieser sogar mit seinem Werkzeug und anderen bizzaren technologischen Waffen.

EInen Goblin zu betrügen ist faktisch unmöglich,denn dieses Volk ist eines von Lügnern und Betrügern.Ein Zwergensprichwort sagt das sogar.Man möchte meinen ihr einziger Lebensinhalt sei das Anhäufen von Geld und das der Unfug auf dem Weg dahin dazu gehört.

Die Goblins bekräftigen zum größten Teil ihre Neutralität, doch man merkt das sie die Völker der Horde als Handelspartner bevorzugen.Während der drei großen Kriege haben sie die Horde um viel Geld erleichtert.Sie stellen und stelten ihr Luftschiffe,Bomben und Panzer zur Verfügung.

GeschichteBearbeiten

Artwork-goblins-large
Das früheste Auftreten der Goblins ist während des Krieges der Ahnen,sie waren zu dieser Zeit Verbündete des gefallenen Aspekten Todesschwinge.Sie fertigten seine charakteristische Rüstung und halfen ihm dabei die Drachenseele zu erschaffen.Wieso diese Goblins klug genug waren dem Drachen zu helfen liegt im Dunkeln,vermutlich stecken die alten Götter dahinter.

Der größte Teil der goblischen Rasse lebte zu diesem Zeitpunkt als primitives Volk auf der Insel von Kezan.Da sie dumm,aber stark und belastbar waren, wurden sie von einem dort heimischen,namenlosen Jungletrollstamm versklavt.

Diese Trolle verarbeiteten das mysteriöse Erz Kaja'mite, ebenso brauchten sie es für ihre Rituale.Da die Arbeit in den Kajamiteminen sehr gefährlich war befahlen sie den Goblins das Erz abzubauen,was sie auch taten.Doch bald begannen die Goblins damit sich für das Erz zu interessieren. Sie zweigten einen Teil ab und behielten es insgeheim für sich. Das Kaja'mite hatte besondere Auswirkungen auf den Verstand der Goblins.

Sie wurden hochgeradig intelligent.Die Primitivlinge bauten die Vorgänger moderner Rüstungen und Waffen, und die ersten Stücke ihrer gefürchteten Technik.Eines Tages richteten sie diese gegen ihre Herren.Die Trolle waren den Entwicklungen der Goblins nahe zu ausgeliefert. Die Goblins versklavten von nun an die Trolle und zwangen sie,ironischerweise,Kaja'mite zu schürfen.

In den Minen enstand die Hauptstadt der Goblins,Lorenhall,die Heimatinsel wurde nach dem Er,Kezan,benannt.Dank des Minerals eerblühte die Hochkutur der Goblins, eine Technokratie, doch das Erz hatte auch negative Auswirkungen auf die Goblins, sie wurden Habgierig und Gnadenlos. Doch bald drohte das Kaja'mite zu versiegen.

Gallywix-large
Das hatte gewaltige negative Auswirkungen auf die Gesellschaft der Goblins, sie konnten ihre eigenen Maschinen nicht mehr verstehen, und schlimmer richtig verwenden.Auch ihre Bereitschaft an solchen zu forschen sank.Da die Goblins fürchteten wieder zu verdummen schickten sie Flotten in alle Richtungen Azeroths,immer auf der Suche nach Kaja'mite.Doch sie konnten für etwa ein Jahrtausend keine neuen Adern finden, da ihnen nun die Intelligenz fehlte verkamen die einst famosen Technologien zur modernen explosionsgefärdeten Technik von heute.Auf ihren Reisen durchwanderten sie alle Kontinente.

Dort trafen sie die anderen Völker, diese weckten den gierigen Händler in den Goblins, diese verkauften ihre nun verflixten Maschinen an die unwissenden anderen Rassen,ebenso andere Dienstleistiungen.Zusammen mit den Handelskartellen und ihren Handelsprinzen enstanden Goblinniederlassugen auf der ganzen Welt.

Die drei großen KriegeBearbeiten

Die Goblins nutzen die Wirren des ersten Krieges dazu ihr Handelsimperium zu vergrößern.Während des zweiten Krieges arbeiteten die nun als Händler der Welt bekannten Goblins mit der Horde zusammen.Botschafter der Horde versprachen den gierigen Wesen im Tausch für Technologie und Fahrzeuge Gold und Kriegsbeute.Ausgehend das die Horde den Krieg gegen die Allianz gewinnen würde stimmte Handelsprinz Dampfdruch zu, sein Kartell verkaufte Güter an die Horde. Doch die Allianz konnte die Horde schlagen.Aus Angst vor etweilgen Verdienst-, und vor allem Besitzverlust sendete der Handelsprinz umgehend Botschafter zur Allianz, diese sollten die Neutralität der Goblins bekräftigen.

Im dritten Krieg hatten die Goblins erkannt das der Weg der Neutralität der beste ist, das größte Geschäft macht man damit die Horde auf die Allianz zu hetzten, und umgekehrt.Die Goblins sollen sogar mit dem Todesritter Arthas Geschäfte gemacht haben.

CataclysmBearbeiten

Auf Kezan stoßen die Goblins wieder auf Kaja'mite.Die intelligenz-steigernde Kaja'cola ist der Verkaufshit des Bilgewasserimperiums.Doch Todesschwinge hat andere Pläne mit der Insel, er lässt den Berg Kajaro aubrechen,der Vulkan lässt die Insel im Meer versinken.Der skrupellose Handelsprinz Gallywix hat in diesem Moment eine passende Idee, gerade im Moment als alle Schiffe bis,mysteriöserweise, bis auf seins,versunken sind, er erlaubt jedem Goblin für eine Million Makronen(die Währung der Goblins) auf seine Jacht zu kommen und zu überleben.

Einige schaffen es tatsächlich so viel Geld zu verdienen.Doch Gallywix hatte einen Teil seines.Angebotes vergessen zu erwähnen: die Passagiere sollen zur Gewinnmaximierung als Sklaven verkauft werden.Zum Glück der Passagiere wird die Yacht von Allianzkriegsschiffen versenkt.Als die Goblins auf den versunkenen Inseln landen erkennen sie warum dieAllianz hier ist: Thrall und einige Orcs waren auf dem Weg zum Maelstrom. Der Schamane wurde sogar vom Geheimdienst SI:7 gefangen genommen.Aus Dank für seine Rettung hilft Thrall den Goblins dabei ihre Brüder aus Gallywix' Knechtschaft zi befreien und von der Insel zu entkommen.Auf "Druck" seines Volkes und Thrall tritt das Bilgewasser unter Jestor Gallywix der Horde bei.

Das Dampfdruckkartell und die anderen großen Kartelle erklären und beteuren trotz Kezans Zerstörung ihre Neutralittät.Dank dem gewaltigen komerziellen Erfolgs seines Elexiers wird Noggenfogger zum neuen Herren über Gadgezan.Gazlowe muss in Ratchet mit den Folgen des Kataklysmus klar kommen,noch dazu kämpfen Horde und Allianz fast vor seiner Haustür um die Küste und die Festung Nordwacht im Brachland.

In Beutebucht wurde man ebenfalls vom Weltenbeben schwer getroffen.Baron Revilgaz' Kampf gegen die Naga und Blutsegelbukaniere geht um so härter weiter.

Mists of PandariaBearbeiten

Bis zu einem gewissen Grat arbeiten die Goblins des Bilgewasserkartells für Garrosh Höllschrei.Doch nachdem Sie seine dunklen Pläne unter Orgrimmar und seine Grabungsaufträge in Moguruinen zahlreiche Leben gekostet haben,dann zahlt der Kriegshäuptling nicht mehr,denn ihr Leben ist Belohnung genug.Die meisten Goblins schließen sich daher Vol'jins Rebellion an.

Einige besonders rücksichtslose Söldner,darunter Belagerungsingineur Rußschmied bleiben an seiner Seite.Sie bauen solch tödliche Waffen wie den eisernen Koloss und zahlrieche andere schreckliche Maschinen.Entschlossen gehen die Rebellen vor, und nach Garroshs Niederlage wird der neue Kriegshäuptling auf von Gallywix anerkannt.

Warlords of DraenorBearbeiten

Bei seiner Flucht hat Garrosh zahlreiche Baupläne an die eiserne Horde gegeben.Helden müssen also erneut gegen schreckliche mechanische Schöpfungen der Goblins ran.Goblins der Rußschmied Company haben sich ihm angeshlossen und beraten unter anderem die Ingineure des Schwarzfelsclans.

UnterartenBearbeiten

AussehenBearbeiten

Goblins sind kleine,drahtige und leichte Wesen.Sie werden durchschnittlich 1.50 groß und bis zu 50 Kilo schwer.Sie haben lange und scharfe Ohren,Nasen und Kinn.Sie haben grüne Haut.Ihre Arme sind lang und schlaksig und die Finger flink.Sie bevorzugen Lederkleidung und Brillen.Sie tragen Mohawks und andere verrückte Frisuren.

KulturBearbeiten

Die Golinkultur basiert auf einer einfachen,von der Technologie und der Geldgier getragenen Hirache.

ReligionBearbeiten

Obwohl Goblins an soetwas banales wie das heilige Licht oder den Schamanismus glauben gibt es Schamanen und Priester unter den Goblins

SprachenBearbeiten

Goblins sprechen viele Sprachen,vor allem Orcisch,Allgemeinsprache und Goblinisch.

TechnologieBearbeiten

Goblin04-large
Aufgrund der steigenden Verkaufszahlen und ihrer Neugier haben die Goblins eine eigene,recht eigenwillige,Technologie entwickelt. Mit Hilfe der Alchemie,Basteleien und die Neugier mit Sprengstoff verfeinerten sie diese.Das hat sie zu Konkurrenten der Gnome gemacht.Doch beide Völker lösen diesen Streit nicht mit Gewalt, sondern mit absurden Wettbewerben.Bis zum Cataclysm veranstalteten Gnome und Goblins Wettrennen in der Schimmerebene von Tausend Nadeln.

Die Technologie der Goblins ist grob, anders als die der Gnome eignet sie sich mehr zur Zerstörung, nur die ebenfalls enzündlichen Luftschiffe und U-Boote machen eine Ausnahme.

HandelBearbeiten

Nach dem zweiten Krieg fanden die Goblins heraus, dass reine Arbeit mit der Horde eine falsche Idee ist, denn die siegreichen Könige der Allianz hatte deutlich mehr Geld in der Tasche.Da eine eigene Armee mehr Ärger als Erfolg bringt entschlossen sich die Goblins Handel mit allen Völkern zu treiben.

Bald fanden die Goblins heraus, dass Orcs wie Menschen an den Schöpfungen und Produkten der Goblins interessiert waren und bereit waren dafür nicht wenig Geld auszugeben.Bald schossen die Goblinläden aus dem Boden und waren beinahe überall zu finden.Goblinhändler zogen in Kolonnen oder Allein durch die Welt, die Zeppeline flogen ebenfalls vollgeladen durch die Weiten.

Ironischerweise kämpfen die diebischen und gierigen Goblins mit allen Mitteln gegen Ladendiebstahl, da Söldner nicht immer verlässlich und treu sind haben einige Tüftler Wachsysteme und Maschienen entwickelt.

Der Exportschlager der Goblins sind vermutlich die Schredder.Diese gewalitgen Maschinen können in kurzer Zeit Wälder abholzen und Holz in großer Zeit beschaffen, bis auf die Nachtelfen lieben die Völker diese Maschinen.

Die Herren und "Könige" der Goblinkaufleute sind die Handelsprinzen.Die Goblins die diesen Titel inne haben sind die skrupelosesten und raffigierigsten,aber auch die cleversten Kaufleute íhres Volks.Sie kämpfen mit allen unfarien Mittel dafür das ihr Kartell sein Monopol hält.

Militär und KampfBearbeiten

Die Goblinkartelle setzen ihre Macht nicht nur mit Geld durch, alle von ihnen beschäftigen eine mächtige Marine.Ebenfalls große Söldnerarmeen, da die Goblins genügend Geld bieten sind die schrecklichsten Wesen und Krieger in ihren Reihen zu finden.

Das verstehen einige nicht, sind die Goblins doch neutral,doch diese Kräfte müssen sein ,das Leben auf dem offenen wie schwarzen Markt ist hart, ebenfalls ihr Lebensraum im Südmeer. Ständig greifen die Naga,Piraten und andere schreckliche Bewohner der Tiefen die Handelsschiffe an.

Auch der Handelsprinz befindet sich in stetiger Gefahr,denn viele streben diesen wohlhabenden und hoch anerkannten Titel an, der einzige Weg der Handelsprinz eines bestimmten Kartells zu werden ist das Ableben des Vorgängers.Deshalb beschäftigt ein Handelsprinz viele Vorkoster und Beschützer.Eine schlagkräftige Truppe lässt manches Bestreben im Keim ersticken.


Artwork-goblinvworgen2-large
Ebenso werden zahlreiche Wachen für den Schutz der Handelsflotten genutzt.In ihrem Bestreben ihren Verdienst zu erhöhen segeln die Händler sogar tief ins feindliche Gebiet.Und deshalb müssen sie bewacht werden, denn ein toter,geplünderter Händler nutzt einem Kartell nichts.

Im Kampf nutzen die Goblins ihren hochentwickelten Verstand.Mit cleveren Taktiken und ihrer Technik verwirren und desorientieren sie ihre Feinde.In den Lücken der feindlichen Linien schlagen sie zu.

Ebenso bringen sie ihre gewaltigen dampfenden Maschinen in den Kampf.Sie mähen ihre Feinde nieder oder lassen sie(oder sich selbst) in einer gewaltigen Explosion untergehen.Selbst Magie kommt oftmals nicht an dieses Maß an Zerstörung heran.

Drei Einheiten entwickelten die Goblins sogar erst im zweiten Krieg, die Pioniere,die U-Bootschildkröten und die Zeppeline. Zwar sind die Zeppeline ebenfalls stark explosionsgefährdet, doch sie sind sehr gute Truppentransporter,nach dem Krieg heuerte Thrall sie für den zivilen Transport zwischen Kalimdor und den östlichen Königreichen an.Lange vom Dampfdruckkartell betreut kümmern sich heute die Bilgewassergoblins um diese Linien.

Die Pioniere mussten zwangsläufig entstehen, die Goblins lieben es mit Sprengstoff herum zu experimentieren.Die Pioniere nutzen ihn gezielt um Festungen und Gebäude der Feinde zu zerstören.Doch oft dosieren sie die Menge falsch und sterben als Kamikazeeinheiten.So bildeten die Kartelle sie in rauen Mengen aus.

Die Schildkröten wurden von den Goblins an den Küsten des Südmeeres gefangen.Die Hexenmeister der Sturmrufer verzauberten diese Wesen und machten sie gefügig.Auf ihre Panzer brachten die Goblins dann die nötige Technologie an um Schiffe zu versenken und unter Wasser zu tauchen.

Verhältnisse zu anderen Völkern und RassenBearbeiten

GoblinShop
Als gewiefte Händler profitieren die Goblins von ihrer Neutralität.Das sogar wenn sie auf Gesandte oder Kriminelle treffen.Sie stehen im Kampf Horde gegen Allianz immer auf der Seite die Geld hat, also auf beiden.Die Stadt Ratchet liegt nicht zufällig auf halben Weg zwischen Theramore und Durotar.Die Außenposten sind sogar an solch unwirtlichen Orten wie Nordend und der Scherbenwelt.

Neben dem Handel betreiben die Goblins öffentliche Transportmittel.Ihre Zeppeline und Schiffe reisen oft zwischen den östlichen Königreichen und Kalimdor hin und her.Solange gezahlt wird interessiert es sie nicht mal wer mit fährt, solange er es nicht schwer bewaffnet tut, denn Kanonen und andere schwere Waffen verstoßen gegen ihre Neutralität.

Die Goblins interessieren sich nicht besonders für Scharmützel zwischen Horde und Allianz, solange das außerhalb ihrer Siedlungen passiert.Inenrhalb ihrer Gebiete sorgen die Wachen dafür das sich die Mitglieder bitte vor der Tür prügeln.Oft glauben Mitlgieder von Allianz und Horde das die Wachen umgangen werden können und ihre Gemetzel ungesehen bleiben,bis sie von den Netzgewehren der Wachen eingewickelt werden.

Ziehen die Händler selbst aus den Außenposten heraus bezahlen sie gut Geld dafür das Bodyguards sie und ihre Waren beschützen.Denn seit dem zweiten Krieg gehören sie sich selbst,was heißt das keine Fraktion davor zurücl schrecken könnte die Karavanen der Goblins zu überfallen.Doch sie wissen das Allianz und Horde immer gut und viel zu viel Geld bezahlen um ihre alten Maschinen und Waren zu kaufen,was heißt das die Herren der Allianz und Horde bemüht sind es sich nicht mit den Handelsprinzen zu verscherzen.

Doch die Maschinen und die Waren sind nicht alles was die Goblins anbieten: zwar nicht bösartig schrecken sie nicht vor dem Sklavenhandel,Abholzung,Ölbohrungen,Wilderei und Schmuggel zurück.Sie sind Opportunisten die ein Geschäft an jeder Ecke wittern, sei es nun mit jeder Rasse.Bis auf die Nachtelfen, sie hassen die Goblins für ihren rücksichtslosen Umgang mit der Natur.

Goblins sind Kapitallisten,sie kaufen und verkaufen Waren und Dienstleistungen.Goblins lieben es zu handeln und behaupten von sich selbst nicht betrogen werden zu können.In jeder großer Staft gibt es mindestens einen Goblin-Kaufmann, diese betreiben meist einen Familienbetrieb.Die Alten betreiben das Geschäft, die Jungen reisen durch die Welt und kaufen,verkaufen und stehlen die gesuchten Ware.Sie schließen kein Volk als Kunden aus,Horde,Allianz,Neutrale und sogar, die Dämonen.Andere Goblins leben als Nomaden, sie ziehen mit großen,alt aussehenden Wagen von Stadt zu Stadt.Das täuscht, denn die Wagen sind immer in einwanfreiem Zustand, denn man weiß nie wann sich ein getäuschter Kunde rächen will.

Oft weiß man nicht was die Goblins zu verkaufen, einige Maschinen und Artefakte stellen die Bürger vor Rätsel, für andere Individuen sind die Händler Bezugsquellen für magische und verbotene Gegenstände die von Händlern und Herrschern innerhalb der Mauern nicht geduldet werden.

Goblins lehnen Tauschhandel ab und wollen lediglich mit Geld bezahlt werden.Die Kaufmänner gehen sogar so weit lieber zu verhungen anstatt Geld oder Ware gegen Nahrung zu tauschen.Sie bevorzugen Gold, egal in welcher Form, sei es nun frisch abgebaut oder schon vergelbt.

Allianz und HordeBearbeiten

Goblins sketches
Solange sich diese beiden Fraktionen sich nicht auf ihrem Gebiet bekämpfen, scheren sie sich nicht um diesen Konflikt.Sie wollen lediglich von ihm profitieren,ein offener Kampf oder Krieg bedeutet immer Kunden die Dienstleistungen oder Waren der Goblins kaufen wollen.Sie lehnen aber die Vernichtung einer Seite ab, denn eine ausgelöschte Seite kann kein Geld mehr ausgeben.

Nach dem zweiten Krieg waren die Goblins zu den mächtigsten und größten Kaufleuten Azeroths geworden.Sie können alles besorgen. Waffen,Magische Gegenstände und Sklaven.Man sollte die Goblins aber nicht fragen wo her es kommt, sondern einfach zahlen.

Sie verkaufen ihre Waffen aber nicht blind, sie achten bei ihren Geschäften immer darauf das die Kräfte ausgeglichen sind.Denn sollte eine Seite überlegen sein könnte sie die andere vernichten und künftige Generationen könnten kein Geld mehr ausgeben.Das sorgte dafür das sie für Jahre an Seite der Horde kämpften, erst seit einigen Jahren haben sie erkannt das es besser ist seine Neutralität zu waren und an beide Seiten zu verkaufen.

Am besten kennen die Kaufleute die Allianz, denn mit ihren Völkern handeln sie schon seit Generationen.Die Händler sind oft in Theramore zu finden, auch dienen Goblinsöldner in den Reihen der Allianz.Als gute Händler gehen sie immer auf den Willen und die Bedürfnisse ihrer Kunden ein, auch wissen sie was sie wollen.Ihre Favoriten unter den Allianzvölkern sind die Hochelfen, ihre Gier nach magischen Artefakten sorgt bei den Kartellen für volle Taschen.Obwohl sie die Goblins als Kriegsnutzer sehen verzichten die Herren der Allianz nicht auf ihre Kompetenz als Krieger.Oder sie verwenden sie als Lückenfüller, für den Fall das ihre Tüftler und Ingineuere bereits im Kampf gefallen sind.Auch übernehmen die Goblins dann Lieferungen und Reperaturen.

Denn Goblins helfen ihren Kunden,sofern das Geld stimmt.Doch darf man Goblins nicht nur auf ihre Fähigkeiten als Händler beschrenken.Obwohl es ihnen im Gegensatz zu den Zwergen nicht gelungen ist Schusswaffen zu erschaffen, haben die Goblins zahlreiche Waffen und Werkzeuge erschaffen, sei es für den Kampf oder den Verkauf.

Seit der Eschentalfrage haben die Goblins ihr Marekting und ihr Vorgehen geändert,da die Nachtelfen ihnen die Abholzung der Wälder nachtragen haben sie ihnen Zeppeline versprochen die bei den Operationen im Teufelswald den Elfen und ihren Verbündeten zu helfen, ebenso verkündeten sie ein Ende ihrer Abholzung im Eschental.Das größte Geschäft machten sie während des Kampfes gegen Illidan, die Allianz gab viel Geld für Geräte und Waffen aus die Blutelfen und Naga besser bekämpfen sollen, oft erinnerten die Goblins daran das er noch immer da draußen ist.

Mit der Horde kommen die Goblins gut aus, man hat ja im ersten und zweiten Krieg gemeisam gekämpft und die Orcs wahren gute und naive Kunden.Ebenso geben sie viel Geld für Söldner und Luftschiffe aus.Die Goblins genießen die Gesellschaft der Orcs.Die Vetranen beider Rassen treffen sich gern und trinken gemeisam.

Um die Orcs nicht zu beleidigen senkten die Kartelle nach ihrer Neutralitätserkärung die Preise für Söldner und Dienstleistungen gegenüber der Horde.Um die Neutralität zu wahren senkten die Goblins die Söldner in der Horde und reduzierten ihre Geschäfte auf Fahrzeuge und Luftschiffe.

Trotz ihrer Gier würden die Goblins nie einen Kunden verraten. Söldner und Händler werden nie als Doppelagenten handeln.

Goblins und Gnome streiten oft darüber wer nun die bessere Technologie hat.Doch das tun sie nicht auf dem Schlachtfeld, sondern in sportlichen Wettkämpfen.

Das Bilgewasserkartell könnte für die anderen Kartelle zum Problem werden, denn sie haben sich der Horde angeschlossen, und das gefärdet die Neutralität der anderen.

LoyalitätBearbeiten

Schon vor dem Cataclysmus kämpften viele Goblins auf Seiten der Horde.Viele schlossen sich der Kriegshymnenoffensive an.Dort dienten sie als Techniker und Piloten der Luftschiffe.

Einige Goblins dienen für einen zustätzlichen Dienst in der dunklen Horde,dem schwarzen Drachenschwarm und und der brennenden Klinge.Ein Goblin trägt das Wams der Allianz:Renzik das Messer, die rechte Hand von Matthias Shaw.

Bekannte GoblinsBearbeiten

Jastor Gallywix Handelsprinz des Bilgewasserkartelles,momentan verschollen Lebend Horde Unbekannt Einer der reichsten Goblins
Gazlowe Herr von Ratchet,ehemalige Chefingineur der Horde,Baumeister in Orgrimmar Lebend Neutral Ratchet Neutral geworden um mit Horde und Allianz zu arbeiten
Boss Mida Herrin der Goblin Slums Lebend Horde Orgrimmar Von Blizzard für die Fans
Baron Revilgaz Herr von Beutebucht Lebend Neutral Beutebucht Harter Kämpfer und Händler
Kyrll Diente Todesschwinge zwischen dem zweiten und dritten Krieg Tot Todesschwinge ? Wollte seinen Meister versklaven
Renzik das Messer Rechte Hand von Matthias Shaw und Mitglied des SI:7 Lebend Allianz Sturmwind Einer der wenigen Allianz angehörigen Goblins
Marin Noggerfogger Baron von Gadgetzan,Handelt derzeit mit Horde und Allianz Lebend Neutral Gadgetzan Schöpfer des berühmten Noggerfoggerelixiers
Landro Longshot TCG-Code-Einlöser Lebend Neutral Beutebucht

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki