Wikia

WoWWiki

Gnolle

Diskussion0
1.829Seiten in
diesem Wiki
Wow-hogger
Die Gnolle sind eine der jüngeren Rassen Azeroths, sie sind vor allem in den Östlichen Königreichen zu Hause. Besonders große Populationen dieser hyänenartigen Humanoiden findet man im Rotkammgebirge und in Alterac. Sie sind aggresiv, vor allem untereinander, und auch gegen andere Spezies. Nach tierischem Maßstab sind sie intelligent, für Humanoide sind sie dumm.

Diese Aggression geht sogar soweit, dass sie sich sogar für Lappalien wie "wessen Schatten ist größer" prügeln. Wären sie nicht so aggressiv, könnte diese Rasse eine gewaltige Armee aufstellen.

Gnolle sind für ihre brutale Gerissenheit, boshaften Launen und ihre Vorliebe für Grabenkämpfe bekannt. Obwohl klüger als Tiere, fehlt ihnen die Fähigkeit, friedlich und intelligent mit anderen Rassen zu kommunizieren. Sie lieben es zu kämpfen- und das zu viel. Gnolle sind vor allem in Lordaeron heimisch, aber auch in anderen Teilen von Azeroth. In Kalimdor machen sie den anderen Völkern die Jagdgründe streitig. Ihre mangelnde Intelligenz und ihre Agressivität sind ihre größte Schwäche, würden sie sich vereinen, währen sie eine große Bedrohung für die anderen Rassen. Als ein Volk würden sie die anderen einfach überrennen, und schließlich auslöschen. Einige Gnolle arbeiten als Söldner, einzeln oder als Rudel von bis zu fünf Kämpfern.

AussehenBearbeiten

Gnolle einer Region oder eines Clans teilen sich oft das gleiche Erscheinungsbild. Diese bis zu sieben Meter hohen, hyänenartigen Wesen haben rote, braune oder grünlich-gelbe Mähnen. Ihre Augen sind hellblau und blutunterlaufen. Sie sind klein und sind eng in den Kopf gesetzt. Wird ein Gnoll nass, gibt er einen Moschusgeruch ab. Als Fleischfresser betrachten sie alles als Futter, andere Völker, aber auch Mitglieder ihrer Rasse. Anders als andere Völker treibt sie nicht Geld oder Macht an, sondern die Nahrungssuche.

LebensweiseBearbeiten

Sie haben keine guten Beziehungen zu anderen Völkern; sie arbeiten nicht mit ihnen zusammen, sondern fressen sie. Allianzen sind beschränkt möglich, solange die Gnolle satt sind oder deutlich gezeigt bekommen, dass sie unterlegen sind. Die faulen und wilden Gnolle leben von allem, was die Natur gibt; eine Industrie gibt es bei ihnen nicht. Sie sind begrenzt dazu in der Lage, Waffen herzustellen, aber nicht mit Schmiedekunst, auch Landwirtschaft gibt es nicht. Sie verlassen sich auf ihr Leben als Normaden und Jäger.

Im KampfBearbeiten

200px-Wildpaw Gnoll
Gnolle sind wilde, entschlossene Krieger. Dennoch verlassen sie sich, wenn möglich, auf ihr Rudel. Dann überrennen sie ihre Gegner einfach. In einer längeren Schlacht zeigen sie keine große Disziplin. Haben sie aber einen gerissenen Anführer, können sie recht diszipliniert kämpfen.

Gnolle verstehen sich nicht besonders auf militärische Taktiken, wenden aber Hinterhalte und Flankenmanöver an, um ihre Feinde zu vernichten, ebenso verstehen sie, bestimmte Gegebenheiten wie Dunkelheit oder Vorteile in der Landschaft einzusetzen. Kleine Gnolle dienen als Späher und Attentäter.

StandorteBearbeiten

Die Gnolle leben vor allem in Lordaeron, aber auch im Rotkammgebirge oder Alterac. In Kalimdor machen sie anderen die Jagdgründe streitig. Diesen Kontinent haben sie als Sölnder, Piraten oder als Mitarbeiter der Goblinkartelle erreicht. Ein Gnoll, Sayge, ist so intelligent, dass er problemlos mit den Schaustellern des Dunkelmondmarktes umherziehen kann.

KulturBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

Gnoll
Die Gnollgesellschaft ist rund um die Agression und die Macht aufgebaut. Die stärksten und tödlichsten Gnolle steigen zu den Anführeren der Stämme und Clans auf, die schwächsten werden zu Futter für den Rest der Stämme. Das bedeutet, dass innerhalb der Clans immer Spannungen herrschen, das geringste Zeichen von Schwäche lässt die Gewalt eskalieren. Manchmal verlassen die Stärksten den Clan, um ihre Gewalt auszuleben. So wird auch dafür gesorgt, dass die Gnolle keine Inzucht erleiden müssen.

Gnolle üben nicht wirklich viele "Berufe" aus; eigentlich wachsen sie in bestimmte Richtungen hinein. Die Berserker sind die größten und gefährlichsten Krieger der Gnolle. Dadurch erhalten sie eine dominante Stellung innerhalb ihrer Gesellschaft. Die Gnollattentäter sind die gerissensten und geschicktesten Gnolle, sie können Gifte herstellen und kompliziertere Waffen verwenden. Gnolljäger sind die Späher und Versorger ihrer Clans, sie erlegen Nahrung und stehlen dieser ihre Waffen. Die Hüter der Gnolle sind mächtige Schamanen und Magier, die ihre Fähigkeiten dazu verwenden, die Clans zu erhaltern.

Gnoll1
Gnolle sind geborene Jäger und Krieger. Durch ihre agressive und grausame Natur haben sie scheinbar Freude daran, ihre Beute bis zum Ende zu jagen und qualvoll zu töten. Die Gnollzauberer sind Schamanen und Magier, die über agressive und wilde Magie verfügen. Einige Gnolle sind bereit dazu, Horde oder Allianz zu helfen, meist aus dem Grund, dass die Abenteurer dieser beiden Fraktionen Jagd auf die selbe Beute machen wie der Gnoll selbst. Sollten Allianz und Horde gegeneinander kämpfen, bevorzugen Gnolle die Horde. Da ein Gnoll ausgestoßen werden kann, muss er sich seinen Platz in seiner Welt suchen, in diesem Fall schließen sie sich den Goblins an oder werden Söldner.

Wenn sie sich nicht gerade wegen Lappalien gegenseitig töten, rotten sich große Gruppen zusammen und greifen Siedlungen an oder gehen auf Plüdertouren. Da sie sich ständig bekämpfen, fragen sich viele, warum die Gnolle noch nicht ausgestorben sind.

Die stärksten Anführer haben bei diesen Abenteuren den Anspruch auf die beste Beute und Nahrung.

NahrungBearbeiten

Die Gnolle sind geschickte Jäger, sie leben davon was die Natur ihnen gibt.Sie schrecken aber auch nicht vor dem Verzehr von anderen Völkern oder dem Kanibalismus zurück.

WaffenBearbeiten

Die Gnolle verwenden Nah- und Fernkampfwaffen. Einige Gnolle verwenden die Macht der Schamanen. Ihre Lieblingsnahkampfwaffen sind simple, einfache Keulen. Diese brauchen sie auch, um an ihr Lieblingsessen, das Knochenmark, zu kommen. Ihre bevorzugte Magie sind Blitze.

SiedlungenBearbeiten

Sonst wild und chaotisch, bauen die Gnolle ihre Siedlungen dennoch nach einer bestimmten Struktur. Ihre Hütten errichten sie selten an Goldminen, dort bauen sie im kleinen Stil Gold ab.

SprachenBearbeiten

Gnoll face
Die Gnolle sprechen eine gemeinsame, primitive Sprache. Sie sind aber auch dazu in der Lage, die Gemeinsprache in geringem Maße zu verwenden, um mit den Wesen zu sprechen, mit denen sie oft und viel zu tun haben. Viele Stämme sprechen aber auch einen gutturalen Dialekt der Allgemeinsprache.

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki