Wikia

WoWWiki

Eiskrone

Diskussion0
1.829Seiten in
diesem Wiki

Eiskrone ist das höchststufige (78-80) Gebiet vom Kontinent Nordend.


Geschichte von NordendBearbeiten

Sargeras' DienerBearbeiten

Der Hexenmeister Ner'zhul scheiterte beim Versuch, im Schwarzen Tempel ein Dimensionsportal in eine andere Welt als Azeroth oder Draenor zu öffnen. Stattdessen führte er etwa vier dutzend Orcs in ein Raumloch, in dem Kil'jaeden, der oberste General des Sargeras, schon auf Ner'zhul wartete. Ner'zhul war nämlich vor dem Krieg zwischen Draenei und Orcs von Kil'jaeden getäuscht worden, worauf die Orcgeister und die Elementarfürsten entrüstet ihre Antworten auf die Schamanen unterließen. Von dieser Qual wurde Ner'zhul nur durch Verrat erlöst: Sein eigener Schüler Gul'dan nahm Ner'zhul alle Macht, öffnete das dunkle Portal und führte die Orcs nach Azeroth. Nachdem Gul'dan in der Gruft von Sargeras starb und Orgrim Schicksalshammer vor der Hauptstadt des Menschenreichs Lordaeron im Kampf gegen Anduin Lothar, der er tötete, und dessen Paladin Turalyon, von dem er schließlich getötet wurde, fiel, wurde die Horde zerschmettert. Der Kriegshymnenclan unter Grommash Höllschrei versteckte sich in einem Höhlenkomplex nahe der Burg Durnholde, was jedoch erst nach Ner'zhuls Tyrannei geschah. Der Frostwolfclan versteckte sich nach Gul'dans Verbannung in den Alteracbergen. Orgrims alter Clan, die Blackrocks, zogen ins Rotkammgebirge, dass später von Ausbruch des Ragnaros zerstört werden würde, wo sie sich im Schwarzfels versteckten und von Rend Schwarzfaust langsam wieder stärker wurden. Zuluheds Drachenmalclan indes verzog sich nach Grim Batol, wo sie Alexstrasza versklavten. Ner'zhul gründete die Horde neu, wobei er alte Hexenmeister in Todesrittergestalt, allen voran Teron Blutschatten als Berater nahm. Im Raumloch eröffnete Kil'jaeden Ner'zhul, dass die Brennende Legion noch Pläne mit dem Hexenmeister habe. Der Dämonenlord tötete den Orc, holte sein Grab nach Nordend und machte ihn zum Lichkönig.


ArthasBearbeiten

Die brüchige Ruhe Eiskrones hielt nicht an. Gebunden an die Legion, bildete der Lichkönig Ner'zhul die untote Geißel, die er schon bald als Vorbereitung auf die Invasion der Brennenden Legion, die ingame als Ende der WoW-Beta stattfand, im Zuge der Seuche von Lordaeron auf das nördlichste Land der Östlichen Königreiche los. Dieser Plan sah zum einen die Vernichtung der größten Menschenmacht seit der Zerschlagung Sturmwinds durch die Horde vor, zum anderen, dass sich ein Champion erhob, von dem er selbst noch nicht einmal ahnte, dass er einer war. Die Kontrolleure der Legion, die Schreckenslords, wählten als ihren Anführer der Seuchenstreitkräfte vier Lords aus: den listigen Varimathras, der später bei Sylvanas und ihren Verlassenen anheuerte, den brutalen und dummen Detheroc, der keine große Rolle spielte, den intriganten Balnazzar, der später den Scharlachroten Kreuzzug übernehmen sollte, und den skrupellosen Mal'ganis. Letzterer ging als oberster General in die Geschichte der Stadt Stratholme ein, wo er den Bürgermeister Magistrat Barthilas und den ersten Bürger Baron Totenschwur verseuchte und zu Generälen der Geißel machte. Bald schon eilten zwei Paladine herbei, um die Geißel aufzuhalten: Der große Uther Lichtbringer und Prinz Arthas Menethil. Während Uther hauptsächlich versprengte Blackrocks bekämpfte, zog der künftige Champion der Geißel gegen Stratholme. Nachdem er Mal'ganis gestellt und bis in die Drachenöde verfolgt hatte, traf er dort Muradin Bronzebart und suchte mit ihm Frostgram. Als er die Klinge fand, schlug ein Eisbrocken Muradin K.O. - Arthas hielt ihn für tot - und der Prinz konnte die Horden abwehren und Mal'ganis töten. Dann zog er als neuer Untotenherrscher - seine Seele war ihm von Frostgram geraubt worden, in die Hauptstadt Lordaerons, tötete seinen Vater, raubte anschließend dessen Urne, wobei er Uther ermordete, zog nach Quel'thalas, um Kel'thuzad als Lich wiederzubeleben, brachte dabei Sylvanas Windläufer um, und schaffte es schließlich, nach all dem Gemetzel, nach Nordend zurückzukehren. Seine Kräfte schwanden, denn der Lichkönig hatte es mit einem neuartigen Feind zu tun: Da die Geißel die Legion hintergangen und sich losgelöst hatte, sandte Kil'jaeden Illidan Sturmgrimm, Lady Vashj von den Naga und Kael'thas Sonnenwanderer von den Blutelfen gegen Eiskrone geschickt. Arthas eilte durch halb Nordend von der Drachenöde durch Azjol'Nerub nach Eiskrone, wobei er von Anub'arak unterstützt wurde. Nachdem Arthas Illidan in einem epischen Gefecht verwundet und zum Rückzug in die Scherbenwelt gezwungen hatte, da Illidan nun Kil'jaedens Wut entgehen musste, schritt Arthas zum Frostthron und vereinte sich mit Ner'zhul.


WotLKBearbeiten

Fünf Jahre später ist der Lichkönig erwacht, ein Angriff der Geißel erschüttert die alte Welt, und Allianz und Horde]] vereinen sich zum großen Schlag, wobei sie ihre Kanonenbootprachtstücke Orgrims Hammer und Himmelsbrecher verwenden.

Patch 3.3Bearbeiten

Mit Patch 3.3 knacken Tirion Fordring, Darion Morgraine und ihre Truppen die Eiskronenzitadelle. Der Lichkönig wartet...

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki