Wikia

WoWWiki

Aegwynn

2.103Seiten in
diesem Wiki
Kommentare0
Neutral 32.gif Aegwynn
Aegwynn, Guardian of Tirisfal TCG BotG 001.jpg
Volk:
Menschen
Zugehörigkeit:
Theramore
Geschlecht:
Weiblich
Titel:
Magna
Gesinnung:
Neutral 32.gifNeutral
Herkunft:
Lordaeron
Status:
verstorben
NPC: Neutral 32.gif Aegwynn
 Aegwynn
Volk: Menschen
Art: Magierin,Wächterin
Zugehörigkeit: Theramore
Geschlecht: Weiblich
Titel: Magna
Gesinnung: Neutral 32.gifNeutral
Herkunft: Lordaeron
Status: verstorben


Aegwynn (auch "Magna Aegwynn" genannt, in manchen Veröffentlichungen "Aegwyn" geschrieben) war die vorletzte Wächterin von Tirisfal und ist als eine der berühmtesten Wächterinnen bekannt. Sie ist die Mutter des Magiers und letzten Wächters Medivh.

Der Rat von Tirisfal

Der Rat von Tirisfal wurde ursprünglich errichtet, um die Welt vor dämonischen Einflüssen und der Brennenden Legion zu beschützen. Die Wächter erhielten dafür ein verlängertes Leben und immense Macht. Selbst unter den Magiern wurde der Rat geheim gehalten. Im Laufe der Zeit wurde der Wächter eine Gallionsfigur des Rates ohne echte Befugnisse. Aegwynn jedoch weigerte sich, nur eine "Handpuppe" des Rates zu sein als sie zur Wächterin ernannt wurde. Sie konzentrierte sich auf ihre Aufgabe: Die Dämonen davon abzuhalten, in Azeroth Fuß zu fassen

Biografie

WC & WoW Romane/Comics Dieser Abschnitt enthält exklusive Informationen aus Warcraft bzw. World of Warcraft Romanen.

Die jungen Jahre

Aegwynn wurde vom Wächter Scavell in den magischen Künsten ausgebildet und war eine von fünf Schülern. Die meisten behandelten sie nicht gerecht und behaupteten, sie könne niemals Wächterin werden. Es gelang ihr jedoch bereits im ersten Ausbildungsjahr die Schriften von Meitre zu beherrschen: Die einzig hinterbliebene Arbeit eines der Hochgeborenen-Zauberer, die über 9.000 Jahre alt waren. Die meisten menschlichen Magier konnten dessen Schriften selbst in weit fortgeschrittenem Lebensalter nicht nutzen und selbst die Quel'dorei benötigten mindestens ein Jahrzehnt der Ausbildung und Erfahrung.

Eine neue Wächterin

Wegen der Leistung mit den Schriften des Maitre und weil sie laut den Elfen im Rat die größten Anstrengungen bewältigen musste um Magierin zu werden, wurde ihr die Ehre zuteil als Nachfolgerin von Scavell zur Wächterin von Tirisfal zu werden. Die anderen, männlichen Schüler beklagten sich darüber, dass ein "Mädchen" diese Position einnahm, doch der Rat erklärte, dass nur die Besten zum Wächter gemacht werden könnten und dies auf Aegwynn zutraf. Erbag, ein Gnom im Rat von Tirisfal, wies die Schüler wegen ihres unreifen Verhaltens deutlich zurecht.

Aegwynn wurde umgehend mit der Macht des "Tirisfalen" ausgestattet und begann mit ihrer Arbeit als Wächterin. Eine der ersten Aufgaben war die Zerstörung des Dämons Zmoldor, der Kinder in einer Schule besessen hatte. Die Wächterin stürmte das Gebäude und vernichtete den Dämon sofort, damit den Kindern kein Schaden zugefügt werden konnte. Erbag und Relfthra kritisierten diese überstürzte Vorgehensweise - sie wäre ungeachtet weiter Pläne von Zmoldor vorangestürmt und könnte damit größeren Schaden angerichtet haben. Aegwynn verteidigte sich, dass sie keine Kinder riskieren würde, nur weil der Rat ein "bedächtiges" Vorgehen bevorzugt.

Der Kampf mit dem Titanen

Aegwynn sargeras.jpg

500 Jahre später reiste Aegwynn an das Dach der Welt - Nordend. Ihr Ziel war es, eine Gruppe Dämonen auszulöschen, die Jagd auf Drachen machte. Mit Hilfe der Drachen gelang es ihr, die Dämonen zu Asche zu verbrennen, als sich aus dem Staub ein Avatar des Titanen Sargeras erhob. Mit Hilfe der Drachen bekämpfte sie den Anführer und Erschaffer der Brennenden Legion und besiegte ihn. Seine sterbliche Hülle fesselte sie in der Nähe des Mahlstroms, in der Gruft von Sargeras, damit dieser sich mit der Macht des Wirbelnden Nether nicht wieder auferstehen lassen konnte. Nach diesem historisch einmaligen Geschehnis wurde Aegwynn arrogant. Sie ging davon aus, nicht mehr mit dem Rat zusammen arbeiten zu müssen: Sie hatte das Unmögliche vollbracht und darum war sie es, die den nächsten Wächter erwählen wollte.

Sargeras hatte jedoch einen Plan in Gang gesetzt, den Aegwynn nicht erkannte.

Die Geburt von Medivh

Trotz ihrer großen Macht wusste Aegwynn, dass sie letzten Endes sterblich war und ihre Macht als Wächterin an einen neuen Wächter abgeben musste. Da sie sich nicht mehr vom Rat manipulieren lassen wollte, wählte sie Nielas Aran, einen begabten Magier, als Vater ihres Kindes. Nielas war zuerst geehrt, dass die Wächterin ihn erwählte und sich in ihn verliebte, realisierte jedoch schnell, dass er nur als Befruchter des nächsten Wächters genutzt wurde.

Im Herbst des gleichen Jahres kam Medivh zur Welt, der Name bedeutet im elfischen Bewahrer der Gehemnisse. Aegwynn ließ den Säugling in der Obhut seines Vaters in Sturmwind. In dem Kind verschloss sie die Geheimnisse und das Wissen der Tirisfalen, damit dieses sich in dem Knaben manifestierte wenn er alt genug sei. Als er dieses Alter erreichte, wurde jedoch Medivh vom Ausbruch der magischen Energie und der Stärke überwältigt, sein Vater starb und der zukünftige Wächter fiel in ein Koma.

Medivhs Erwachen

Medivh erwachte 20 Jahre später und versicherte den Klerikern von Nordhain, dass er die volle Kontrolle über seine Kräfte besaß. Aegwynn hatte jedoch den Verdacht, dass etwas nicht stimmte: Dieser Verdacht bestätigte sich, als sie bemerkte wie Medivh einen Pakt mit der Brennenden Legion schloss und die Orcs nach Azeroth brachte. Sie konfrontierte ihn damit und versuchte, ihn von seinem dunklen Pfad abzubringen und wieder auf die Tugenden eines Wächters zu besinnen. Er weigerte sich und es kam zu einem Kampf, den Aegwynn verlor, da sie all ihre Macht an ihren Sohn übertragen hatte. Als sie geschlagen war, enthüllte Medivh die ganze Wahrheit:

Im Kampf gegen Aegwynn verließ Sargeras seine sterbliche Hülle und nistete sich in Aegwynns Körper ein, sein Geist wartete wie ein Krebsgeschwür für Jahrhunderte um ihren Nachkommen zu infizieren. Als die Macht der Tirisfalen sich in Medivh manifestierte, erwachte auch die unheilige Essenz des Titanenfürsten. Kurz bevor Medivh Aegwynn tötete, teleportierte sie sich mit letzter Kraft weg.

Die ehemalige Wächterin versuchte den König, Llane Wrynn, in einer persönlichen Audienz zu warnen, dass Medivh hinter der orcischen Invasion steht und man sich um ihn kümmern muss, jedoch erfolglos. Sie musste tatlos zusehen, wie ihr Sohn starb und erlebte den Fall von Gul'dan mit. Nach all den Jahrhunderten ihres Lebens verschwand sie und bereitete sich auf ihren Tod vor. Aegwynn.jpg

Das Exil

WC & WoW Romane/Comics Dieser Abschnitt enthält exklusive Informationen aus Warcraft bzw. World of Warcraft Romanen.

Unter den Resten der Magie, die ihr Medivh nach dem Kampf gelassen hatte war auch der Segen der Langlebigkeit. Aegwynn hatte sich in die Einsamkeit des fernen Mulgore telefportiert, im fernen Land Kalimdor. Dort baute sie eine kleine Hütte und einen Garten und verbrachte die Tage in Einsamkeit. Über 21 Jahre sammelt sie jeden Fetzen arkane Energie, den sie in sich finden konnte, um ihren Sohn Medivh zurück zu bringen - ohne die Verderbis durch Sargeras. Ihr Sohn verschwand nach Lordaeron und warnte die dortigen Völker als Prophet vor einer kommenden Dunkelheit.

Aegwynn ingame.jpg

Aegwynns Einsamkeit wurde erneut unterbrochen, als die menschliche Magierin Jaina Prachtmeer bei ihr auftauchte. Sie half ihr bei der Umsiedlung einer Herde Donnerechsen, war jedoch zunehmend verärgert über Jainas fast anbetungshaften Umgang mit ihr und den Gebrauch des alten Titel "Magna". Während der Umsiedlung stellten die beiden Magierinnen fest, dass hinter den Geschehnissen ein alter Bekannter Aegwynns steckte: Zmoldor, der befreit wurde und nun einen Krieg zwischen Durotar und Theramore auslösen wollte. Sie stellten ihn, doch Aegwynn war zu schwach für den Kampf - sie opferte ihre Lebensenergie, um Jaina den Sieg zu ermöglichen.

Fast tot und ohne magische Fähigkeiten willigte sie ein, Jaina als Ratgeber zur Verfügung zu stehen. Jedoch sollte ihre Existenz vor allen in der Welt, insbesondere den Dämonen und der Brennenden Legion, geheim gehalten werden.

Der Enkel

Aegwynn war Augenzeugin, wie die halborcische Auftragsmörderin Garona versuchte, König Varian Wrynn zu töten. Im Verlauf der Ereignisse entdeckte sie Garonas Sohn, Med'an. Dieser sah nicht nur ihrem Sohn Medivh sehr ähnlich, sondern besaß eine Aura unglaublich großer magischer Macht. Es handelte sich dabei um Medivhs Sohn, ihren Enkel.

Sie entschloss sich, dass ihr Enkel weder erfahren sollte wer sein Vater war, noch wer sie war.

Der Tod

Im finalen Kampf zwischen dem Neuen Rat von Tirisfal und dem Oger-Magier Cho'gall gab sie alle ihre Energien und Kräfte an ihren Enkel, damit dieser siegreich sein würde. Der Rat von Tirisfal begrub ihre sterblichen Überreste neben ihrem Sohn in Karazhan.

Medien

The Story of Aegwyn and Medivh Lore - englisch21:30

The Story of Aegwyn and Medivh Lore - englisch

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki